Darum ist es am Rhein so schön

Viamala | Hinterrhein

Viamala oder Via Mala (rätoromanisch, «schlechter Weg») bezeichnet einen früher berüchtigten Wegabschnitt entlang des Hinterrheins zwischen Thusis und Zillis-Reischen im Schweizer Kanton Graubünden. Die tief eingegrabene Schlucht bildet das schwierigste Hindernis im Verlauf der Unteren Strasse von Chur zu den Alpenpässen Splügen und San Bernardino. Zwischen den beiden historischen Brücken, an einem Parkplatz mit Kiosk, führt eine Treppe mit 321 Stufen in die Tiefe der Schlucht.

Via Mala ist ein von John Knittel im Jahre 1934 veröffentlichter Roman.

Der Romantitel verweist einerseits auf den geographischen Ort des Geschehens (die Viamala-Schlucht im schweizerischen Kanton Graubünden, in deren Nähe John Knittel das fiktive Städtchen Andruss ansiedelt), andererseits auf den „schlechten Weg" (so die deutsche Übersetzung des rätoromanischen Begriffs) auf dem sich gleich mehrfach die Protagonisten des Romans befinden.

Die Vorlage wurde mehrfach vefilmt, unvergesslich ist die Fassung mit Gerd Fröbe von 1961.

Zum Überblick:

 

> Teil 1: Rhein-Quellflüsse und Alpenrhein

> Teil 2: Der Bodensee

> Teil 3: Deutscher Rhein