Doppel-Bilder

2004 | Das Foto als Tagebuch

Ich fotografiere seit mehr als 30 Jahren. Eine Kamera habe ich immer dabei. Früher war es die Spiegelreflex Minolta oder die kleine Minox. Heute benutze ich eine Digitalkamera, das iPhon oder iPad. Ich bin immer auf der Suche nach dem ungewöhnlichen Objekt, der witzigen Situation, den überraschenden Blickwinkel. Ich halte fest, was ich vorfinde.
Die Dokumentation des Alltäglichen, das tagebuchartige Festhalten von scheinbar Banalem faszinierte mich schon während der Schulzeit. Beim späteren Grafik-Studium an der Folkwangschule für Gestaltung in Essen belegte ich vier Semester Fotografie, um meine Bildsprache und Technik zu perfektionieren. Als Artdirektorin bei der Frauenzeitschrift ELLE in der Schweiz hatte ich viele Jahre lang Gelegenheit, Reportagen und Reiseberichte zu fotografieren und zu veröffentlichen. Mit den Jahren entstand ein riesiges Bildarchiv.

 


Doppel-Bilder

 

Im Jahr 2002 begann ich mit der Komposition meiner Doppel-Bilder. Aus meinem Fundus stellte ich je zwei Fotos zusammen, die von unterschiedlichen Orten, Anlässen oder Zeiten stammen. Einerseits harmonieren die Bilder optisch miteinander, sollen aber im Kontext einen neuen Sinn, eine witzige Pointe oder eine widersprüchliche Aussage ergeben. Der Titel der Doppel-Bilder ist die Klammer.

 

Ausstellung in Frankfurt | 2004

Doppel-Bilder von Monika Frei-Herrmann

 

Fotokunst

Einzelausstellung

Veranstalter: Andrea + Roland Tichy | Gesprächsrunde am Römerberg |
Verlagshaus Wirtschaftsboulevard | Frankfurt

Termin: 9.9. bis 9.10.2004

Ausstellungsort: Frankfurt

 

Andrea und Roland Tichy laden zur "Gesprächsrunde am Römerberg" ein, der Hessische Minister für Wirtschaft Dr. Alois Rihiel gab die Einführung. 

2004 konnte Monika Frei-Herrmann mit 60 Doppel-Bilder ihre erste Ausstellung im Verlagshaus in Frankfurt eröffnen. Zuvor hatte sie etwa ein Jahr lang jede Woche eine Arbeit auf ihrer website veröffentlicht.