Rezepte | Fleisch

Mark-Klösschen

Die Fleisch-Gemüsebrühe ist schnell gemacht, kocht sich sozusagen selbt.

Die Zubereitung der Markklösschen dagegen ist zeitaufwändig und erfordert etwas Geschick.

Anleitung für die Fleischbrühe

 

Zutaten für die Mark-Klösschen

3-5 Markknochen | 1-2 Eigelb | 1 kleine Zwiebel | Zitrone | Panniermehl | Salz | Pfeffer | Muskatnuss | Worcester Sauce | evtl. Tabasco |

Zeit

Vorbereitung: 45 Minuten | Kochen: 10 Minuten|

Anleitung

Mark aus den Markknochen drücken.

Die leeren Knochen für die Brühe auskochen, bzw. verwenden.

Das Mark bei Zimmertemperatur mit der Gabel zerdrücken.

Mit der Gabel die Markmasse so lange kneten und wenden, bis die Masse cremig wird.

Die Schale einer ungespritzten (Bio)-Zitrone abreiben.

Petersilie sehr fein hacken.

Eine Zwiebel sehr fein kleinschneiden.

Zwiebel, Petersilie, Zitronenschale und Eigelb unter die Markmasse geben und so lange mit der Galbel kneten bis alle Zutaten gleichmässig verteilt sind.

Mit Salz, weissem Pfeffer, Muskatnuss und einem Spritzer Worcester Sauce würzen.

Wer es pikant mag, gibt noch einen Stritze Tabasco zu.

So nach und nach Panniermehl zugeben und die Masse gut durchkneten.

Das Verhältnis stimmt, wenn die Masse fest ist und nicht bröselt.

 

Dann die Masse mindestens 15 Minuten kühl ruhen lassen. Das Panniermehl nimmt die Feuchtigkeit auf.

 

Nach dem Ruhen darf der Teig nicht kleben oder bröckeln.

Klebt er, etwas Panniermehl zugeben.

Bröckelt er, etwas Feuchtigkeit (z.B. Eiweiss) zugeben.

Mit der Gabel etwas Teigmasse abstechen und 2 cm dicke Klösse zwischen den Handflächen rollen.

 

Die Klösschen auf einem Brett oder Teller auslegen und mindestens weitere 15 Minuten ruhen lassen.

Die Markklösschen in die leise simmernde Brühe geben und ziehen lassen. Die Brühe darf nicht zu stark köcheln, weil die Klösschen dann zerfallen. Keinen Deckel auflegen.

 

Nach 5 bis 8 Minuten steigen die Klösschen nach oben. Dann sind sie gar.

Die Klösschen in einer klaren Fleischbrühe mit Gemüseeinlage servieren.

 

Die Brühe evtl. mit einem Spritzer Sherrie abschmecken und mit gehackter Petersilie garnieren.

Quelle: Familienrezept, vererbt von der Badischen Grossmutter über die Eltern